Messnetz und Ergebnisse

Mit Verabschiedung des Französischen Luftreinhaltegesetzes wurde bis zum 1. Januar 2000 ein System zur Kontrolle der Luftqualität entwickelt. Die Verantwortung für das Monitoring wurde bewährten Gremien zugeteilt, die eine Verknüpfung zwischen Staat, regionalen Behörden und der Industrie sowie Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden und Vertretern aus dem Gesundheitsbereich darstellen. ATMO France verbindet das gesamte Messnetz dieser Institutionen (Associations Agréées de Surveillance de la qualité de l’air, AASQA – Approved Air Quality Monitoring Association). Die gemessenen Schadstoffe und Grenzwerte sind durch das Französische Luftreinhaltegesetz und das Umweltgesetzbuch festgelegt. Die Monitoringeinrichtungen sind ebenso verantwortlich für die Information der Öffentlichkeit. Im Falle einer Überschreitung eines Schwellenwertes wird der Präfekt des Gebietes kurzfristig wirksame Maßnahmen zur Reduktion der Grenzwertüberschreitung verhängen.

Aktuelle Messwerte und Überschreitungsdaten der letzten Jahre bezüglich der Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid, aber auch weiterer Luftschadstoffe können der Datenbank von ATMO France entnommen werden. Eine Karte der Luftqualität in ihrer Region finden Sie hier:

http://www.atmo-france.org/fr/index.php?/200804119/carte-des-aasqa/id-menu-237.html

Die Mitglieder von AASQA, welche für das Monitoring von Luftschadstoffen verantwortlich sind stellen Daten und weitere Informationen auf ihren Internetseiten bereit:

 

 


Ein Projekt von
Partner: Deutsche Umwelthilfe
Partner: Frank Bold
Finanziert durch
Partner: Life

Bestellen Sie unseren Newsletter